Endspurt im Orgelsommer

Prof. Matthias Eisenberg bespielt in Ostönnen die älteste Orgel der Welt

Virtuose an der Ostönner Orgel: Professor Matthias Eisenberg

Östonnen. Der Sommer neigt sich dem Ende zu, so auch der Ostönner  Orgelsommer. Den Abschluss bildet am 5. November ein alter Bekannter, Prof. Matthias EISENBERG aus Straupitz im Spreewald. Einige werden sich noch an seine früheren Konzerte in Ostönnen erinnern, noch weit vor der Orgelrestaurierung. Pastor Gocht hatte damals seine alten Verbindungen eingesetzt.

Inzwischen ist Prof. Matthias Eisenberg ein weltweit anerkannter Organist und Cembalist, Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe und gilt als Meister der freien Improvisation. 1980 wurde er als Gewandhausorganist zu Leipzig verpflichtet, wo er gleichzeitig Cembalist des Leipziger Bachorchesters war. Konzertreisen führten ihn in viele europäische Länder, außerdem in die USA, nach Kanada, Lateinamerika, Indien, Russland und Fernost.

Zu einem geradezu triumphalen Erfolg wurde im Januar 2001 sein erster Auftritt nach 15 Jahren im Leipziger Gewandhaus: In dem seit Wochen ausverkauften Haus erklatschte sich das Publikum mit stehenden Ovationen eine Zugabenserie von mehr als einer Stunde.

Im Jahre 2003 wurde Matthias Eisenberg zum Professor und Kirchenmusikdirektor ernannt. Nun ist es gelungen, Prof. Matthias Eisenberg nach Ostönnen einzuladen, um unter seinen Händen Musik der Reformationszeit und Luther-Choräle auf der historischen Johann-Patroklus-Möller-Orgel von 1425-30 erklingen zu lassen.

Ganz sicher wird er sein Können auch auf dieser kleinen Orgel mit nur 8 Registern und angehängtem Pedal jedem Zuhörer beweisen können. Sein Auftritt in Ostönnen wird gewiss ein weiterer Höhepunkt der Orgelsommer-Konzertreihe.

Das Konzert am Sonntag, 5. November, beginnt  um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Evangelischer Kirchenkreis Soest • Puppenstraße 3-5 • 59494 Soest • Telefon 02921 396-0 • info@kirchenkreis-soest.deImpressum