Wandbehang in Ense

Kunstwerk des Monats Oktober 2015

Wandbehang von Julia Linon, 2001

Ense-Bremen - „Es sollen nicht aufhören Saat und Ernte…“ verspricht Gott, nachdem die Tiere die Arche Noah wieder verlassen haben. Kinder entdecken ihn am schnellsten, den Wandbehang mit der farbenfrohen Schöpfung Gottes in der Pauluskirche.

Der Ökumenische EineWeltKreis Ense besteht seit zwanzig Jahren. In jedem Jahr gibt es die Aktion „Suppe statt Braten“ in der Passionszeit. Nach Gottesdienst bzw. Messe sind alle eingeladen, sich die Suppe schmecken zu lassen, die von Mitgliedern des EineWeltKreises gekocht wird. Der Erlös aus dem Suppenverkauf kommt dem Projekt zugute, das ein Referent jeweils zwischen Gottesdienst und Suppe mit Bildern und persönlichem Bericht vorstellt. Eines dieser Projekte ist die Grupo Compacto Humano in Lima in Peru: Angefangen hat alles mit einem Kindergarten, dann kamen eine Schule und Ausbildungsstätten dazu. Im Rahmen des blühenden Projekts hat Julia Linon 2001 diesen Wandbehang geschaffen: „Es sollen nicht aufhören Saat und Ernte“ … Gott sei Dank.

Wandbehang in der Pauluskirche in Ense-Bremen
Künstlerin: Julia Linon, 2001, Lima, Peru
Text: Christine Dinter
Foto: Marc Pauly
Besichtigung: Die Pauluskirche kann unter Absprache unter Telefon 02938 2557 oder E-Mail evangkgense-at-web.de besichtigt werden.

Hintergrund
Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im Oktober

  • Samstag, 24. Oktober, 17 Uhr: Lohner Kirchenkunst-Projekt - Begrüßung des Kunstwerks für die dritte Nische im Chorraum der St.-Pantaleon-Kirche in Bad Sassendorf-Lohne und damit Abschluss des Gesamt-Kunstwerks. Galerie mit Werken der beteiligten Künstlerinnen und Künstler Angela Auer, Klaus-Peter Kirchner, Melissa Raymaekers, Melanie Woste und Markus Zumpe bis zum 25. Oktober. Musik und Geschichten mit Bettina und Christian Casdorff. Der Künstler Klaus-Peter Kirchner arbeitet in Soest schon seit 27 Jahren mit Menschen mit geistigem und psychischem Handicap zusammen - die eines gemeinsam haben: Sie sind künstlerisch begabt.
  • Noch bis zum 1. November: Ausstellung „In der Haut der Schlange“ – ein gemeinschaftliches Leporello von Künstlerinnen und Künstlern unter Initiative von Fritz Risken, St. Thomä, Soest. Kunstwerke von über 30 Künstlerinnen und Künstler, darunter Christen, Buddhisten, Hindus, Muslime und Atheisten, bilden gemeinsam ein Gesamtkunstwerk von 47 Metern Länge. www.kirchenkreis-soest.de/schlange 


Kontakt: Kulturbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Soest: Pfarrer Christian Casdorff, Soester Straße 28, 59505 Bad Sassendorf, Tel. 02921 9810770, E-Mail c.casdorff-at-kirchengemeinde-bad-sassendorf.de

Evangelischer Kirchenkreis Soest • Puppenstraße 3-5 • 59494 Soest • Telefon 02921 396-0 • info@kirchenkreis-soest.deImpressum