10. Mai 2017

So wirklich bekannt ist Walpurga Bugenhagen nie gewesen. Frau des Reformators Bugenhagen in Wittenberg, den heute auch nur die Fachwelt noch kennt. Alles stürzt sich auf Luther und seine Frau. Dabei geht es doch nie ohne Menschen wie die Bugenhagens. Auch damals nicht. Sie war für den wachsenden gemeinsamen Haushalt  zuständig. Unermüdliche Arbeit. Fügte sich also in die damals klar vorgegebene Rolle der Frau. Und doch galt es immer neu, vorgegebene Grenzen zu überwinden. In der jungen Reformation war nicht viel geregelt. Erst recht nicht die wirtschaftliche Versorgung der Theologen, die erstmalig ja auch noch Familien gründeten.

Weit ist Walpurga herumgekommen. Denn ihr Mann gab vielen Städten reformatorische Ordnungen und schließlich auch dem Königreich Dänemark. Unüblicherweise hat sie ihn immer begleitet.  Sie wurde Mutter von sechs Kindern, von denen drei das Erwachsenenalter erreichten. Ihr Geburtstag war der 1. Mai 1500.
Es hat an solchen Menschen gelegen, dass die Reformation zu einer stabilen Bewegung wurde. Menschen, die schlicht ihre Arbeit tun und dabei beweglich bleiben, hat die Reformation auch heute. Danke!  

Dieter Tometten

Evangelischer Kirchenkreis Soest • Puppenstraße 3-5 • 59494 Soest • Telefon 02921 396-0 • info@kirchenkreis-soest.deImpressum