01. März 2018

so ganz sicher waren wir uns nicht, ob sich der Redner vertan hatte. Franz-Reinhard Habbel sprach über die nächsten 800 Jahre der Stadt Werl. Was selbst beim 800-jährigen Stadtjubiläum ambitioniert war. 2818 ! - ? Er wollte Mut für die Zukunft wecken, insbesondere den Werlern. Aber auch andere, die es brauchen konnten, waren da. Und dann ließ er auf der Leinwand den Satz aufblitzen:
„Deutsch sein heißt, in jeder Chance eine Krise zu sehen.“

Gesagt hat er den Satz andersherum, da bin ich sicher. Das hört und liest man auch überall so.
Weit ist der Redner nicht gekommen in der Zeit. Vielleicht so dreißig Jahre. Das war schon reichlich mit Digitalisierung, Globalisierung, selbstfahrenden Autos, vielen uralten Menschen, coolen jungen Leuten und so. Ach ja, auch alte Bäume kamen vor.
Eine ältere Dame sagte beim Ausgang ins kalte Dunkel: Er hat mir einfach Mut gemacht. Sie hat das mit Krise und Chance verstanden. Mit solch einer Generation können wir nach vorn sehen! 

Dieter Tometten

Evangelischer Kirchenkreis Soest • Puppenstraße 3-5 • 59494 Soest • Telefon 02921 396-0 • info@kirchenkreis-soest.deImpressumDatenschutz